Archivieren


Wenn sich über die Jahre tausende Fotos auf einem oder mehreren Datenträgern ansammeln, ist man gut beraten, seinem Archiv rechtzeitig ein System zu geben und es außerdem vor Datenverlust zu schützen. Zwar gehört die Archivierung nicht zur Bildbearbeitung im engeren Sinne, aber sie sollte am Anfang eines Workflows der Bildbearbeitung stehen.

 

Über die Jahre hinweg habe ich meine Bilddateien mit unterschiedlichen Programmen katalogisiert. Leider - muss ich heute (2016) sagen, denn dadurch sind eine Menge von Redundanzen im Katalog entstanden, die bei der Recherche im Katalog nicht hilfreich sind. Ich habe mich daher entschlossen, meinen Foto-Datenbestand mit einem echten DAM-System (Digital Asset Management) zu verwalten, das neben der reinen Bildverwaltung auch Dokumentenverwaltung beherrscht. Meine Wahl ist auf "Daminion" gefallen, das an das gute, alte Expression Media (heute Media Pro) erinnert, dabei aber spürbar kostengünstiger ist. Wer mit Katalogbeschränkungen auf 15.000 Einträge leben kann, dem steht dieses Programm sogar als Freeware zur Verfügung.

 

Nachtrag 2017: da hat man nun endlich mal die Archivierungssoftware gefunden, die einem wirklich zusagt, und was passiert: das Lizenzierungsmodell wird völlig umgestellt, und die preiswerten Standalone-Lösungen verschwinden vom Markt; aktuelle Freeware ist nur noch über versteckte Links abrufbar.

Mein neuer - und früherer - Favorit: ACDSee. Die IPTC-Kategorien und Stichwörter aus Daminion werden problemlos übernommen.