Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin

Das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin wurde im Zuge des Nationalparkprogramms der DDR im Jahr 1990 im Land Brandenburg gegründet. Es ist knapp 1300 km² groß und liegt in den Landkreisen Uckermark, Barnim, Märkisch-Oderland und Oberhavel. Im Biosphärenreservat liegt als besonderes Naturschutzgebiet das Totalreservat Plagefenn. Die Schorfheide als Kerngebiet ist ein zusammenhängendes Waldgebiet von ca. 200 km²; dieses wird nur von einer alten Kopfsteinpflasterstraße durchquert.

 

Die waldreiche Landschaft diente als Jagdrevier, welches - in verschiedenen aufeinander folgenden Epochen - nur den Mächtigen des Staates zur Verfügung stand. Dieser Geschichte ist es zu verdanken, dass die Vegetation in weiten Teilen und vor allem in seiner Kernzone seit Jahrzehnten von tief greifenden menschlichen Störungen verschont wurde.

 

2011 wurden Buchenurwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland in die UNESCO-Weltnaturerbeliste aufgenommen. Neben anderen ist hierbei der Buchenwald im Grumsiner Forst im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin zum Teil des Weltnaturerbes erklärt worden. Hier befinden sich ausgeprägte Flattergras-Buchenwälder, die als Reste der großflächigen Buchenbestände, die es früher in Mitteleuropa gegeben hat, gelten. Sie sind ein Rückzugsgebiet seltener Tierarten wie dem Schreiadler oder dem Schwarzstorch.